Deutschunterricht

„Es irrt der Mensch, solang er strebt.“ 

Erfahrungen mit „Faust“ im Unterricht

Schülermeinungen:

„Die Geschichte Fausts enthält viele Lebensweisheiten, die bis heute noch Gültigkeit haben und auch der heutigen Gesellschaft viele Denkanstöße geben. 
Die Mystik und der Aberglaube in dem Werk steigern das Interesse und ebenso die Spannung. 
Die Literatur öffnet eine weitere Perspektive auf das Leben der Menschen im Mittelalter.“

„Wir beschäftigen uns mit „Faust“, da dieser allerwichtigstes deutsches Kulturgut ist. 
Wir als Gymnasiasten haben die Aufgabe, jenes Gut zu bewahren und uns damit auseinander zu setzen.“

„Faust verkörpert unerschöpfliches Streben nach Wissen. Dies findet man heute in der Forschung bzw. Wissenschaft. Es gibt ständig neue Erkenntnisse, aber es wird immer weiter geforscht.“

„In der Fausttragödie wird die Moral eines Menschen angesprochen. Die Beziehung und deren Verlauf zwischen Faust und Gretchen lassen sich immer noch auf heute übertragen. Wie oft hört und liest man heute von Trennungen, Kindsmord und Vernachlässigung.“

“Ich finde es gut, dass wir im Deutschunterricht auch klassische, deutsche Literatur lesen. Denn es ist meiner Meinung nach wichtig, Schriftsteller und ihre Werke aus dem eigenen Land, die zudem noch zur Weltliteratur gehören, zu kennen. Jeder Mensch hat Probleme und Sorgen. Man sollte aber nicht daran verzweifeln und aufgeben, sondern weiterstreben wie Faust. Man kann sich ja teilweise mit der Faustfigur identifizieren.“

„Das Buch lässt den einen oder anderen nicht kalt. Ich habe nach dem Lesen oft nochmals über den Inhalt nachgedacht und überlegt, wie es ist es bei mir, kann ich etwas daraus lernen bzw. verbessern.“

„Ich finde es äußerst interessant, wie man damals schrieb bzw. redete.“

„Die Arbeit in den Gruppen hat uns das Interpretieren erleichtert und die schwer zugängliche Sprache leichter verstehen lassen.“

Die Schüler der 10b